Jenny

Jenny kam im Dezember 2014 zu uns.

Sie lebte als Straßenhund in Rumänien, wurde eingefangen und sollte eingeschläfert werden. Zu ihrem Glück kam sie zu einer tollen Pflegestelle in Deutschland, die ihr unglaublich tolle Tricks beibrachte.

Eigentlich war kein weiterer Hund geplant, aber als ich ihr Bild per Zufall im Internet sah, hat sich das geändert.

Sie ist ein total ruhiger, lieber Hund, der jeden mag und nicht genug gestreichelt werden kann. Tagsüber ist sie bei mir im Büro und abends genießt sie unsere Wohnung samt Couch, die sie aber immer nur erklimmt, wenn alle im Bett sind und fest schlafen.

Sie war lange in einem sehr kleinen Käfig und kann deswegen noch nicht so gut laufen, es wird aber immer besser. Manchmal leidet sie unter selektiver Schwerhörigkeit, die aber spontan geheilt scheint, bis sie wieder mal eine interessante Fährte entdeckt.

Minnie und Jerry

Von einem Tierschutzverein wurden wir gefragt, ob wir notfallmäßig eine wilde  Katzenmama mit fünf Katzenbabys aufnehmen könnten. Von dieser Familie sind zwei Katzen heimisch geworden, mittlerweile auch halbwegs zahm.

Da auf unserem Hof schon zwei Katzen leben, die nicht miteinander harmonieren und sich den vorderen und hinteren Stall untereinander aufgeteilt haben, war es interessant zu sehen, wie sich die neuen Kleinen arrangieren würden.

Minnie entschied sich für Micky im hinteren Stall, beide sind zwar nicht beste Freunde, leben aber friedlich nebeneinanderher.

Jerry lebt mit Tom im voderen Stall und zeigte viel Stehvermögen. Tom, der sonst keine andere Katze duldet und Jerry immer wieder angriff, anfauchte, Ohrfeigen verteilte, gab schließlich klein bei, da Jerry einfach nicht wegging und immer wieder den Kontakt suchte. Jetzt sind sie unzertrennlich.

Lilly und Lola

Unsere zwei Zwergziegen. Sie sind Schwestern und wirklich sehr niedliche kleine Ziegen, wenn man sie so sieht.

Bei näherem Kontakt merkt man, dass sie ganz schön frech sind und einen eisernen Willen haben. Ihre Lieblingsspeise sind frisch gepflanzte Beet- und Kübelpflanzen. Nachts betreiben beide Kraftsport, damit sie allen Führversuchen von Kindern und Erwachsenen gewachsen sind und nicht ihre Weltmeistertitel im Zweikampf abgeben müssen.

Die Namen habe sie von Paula frei nach Hannah Montana.

 

 

Sternchen, die Glückskatze

Sternchen kam im April 2010 im Alter von 9 Wochen von einem Bauernhof zu uns. Sie ist Paulas Katze und lebt in unserer Wohnung. Ihre Mutter ist schon gestorben, als sie 5 Wochen alt war. Sie ist sehr verschmust und verspielt, kann aber auch unglaublich wild sein. Wir betreten die Wohnung nur noch sehr vorsichtig und in Schutzausrüstung, um zu sehen, ob sie gute oder schlechte Laune hat. Sie hat uns völlig unter Kontrolle.

Tom, unser Stallkater

 

Tom ist schon ein paar Jahre bei uns.  Er ist zahm und ein guter Mäusefänger (solange sich die Mäuse nicht im Stall befinden, diese sind seine Freunde und stehen unter seinem Schutz).

Micky, der wilde Kater

Micky ist halbwild, genießt aber die tägliche Fütterung. Er bewohnt den hinteren Stall, Tom den vorderen Stall. Ab und zu kommt es im Grenzgebiet zu kleinen Streitereien.

Unsere Schafherde

Unsere Schafe sind Black Face Sheep, eine ursprüngliche schottische Hochlandrasse. Klein und sehr robust. Mehr über sie hier.