Zum Vergrößern bitte anklicken

Badische Zeitung, 14. Januar 2017

 

Kandern Die Feuerwehr kommt – und die Kinder sind aus dem Häuschen

Weiler Zeitung, 26.06.2015 23:01 Uhr
 

Kandern (jut). „Tatütata“-Rufe und ein rhythmisches „Feu-er-wehr, Feu-er-wehr“ sind schon von weitem zu hören. Aufgeregt hopsen 40 Drittklässler aus der Hebelschule in Rheinfelden am Wiesenrand auf und ab; vier Lehrerinnen haben ihre liebe Mühe, die aufgekratzte Meute im Zaum zu halten.

Die Kinder sind eingeweiht in die große Feuerwehrübung auf der Jugendherberge „Platzhof“, schon jenseits der Scheideck aber noch auf Kanderner Gemarkung, die sich am Mittwochabend vor ihren Augen abspielt. Und drei der Kinder spielen im Szenario eine wichtige Rolle – sie haben sich als „vermisste Personen“, wie es im Feuerwehr-Jargon heißt, in den oberen Räumen der Jugendherberge versteckt.

13 Fahrzeuge – zur Begeisterung der Buben

Herbergsmutter Sabine König hat um 19.05 Uhr die Alarmanlage im Platzhof ausgelöst. Angenommen wird ein Brand im Gebäude. Die Schüler und ihre Lehrerinnen kommen in kleinen Gruppen aus der Herberge und treffen sich an der mit einem Piktogramm ausgewiesenen „Sammelstelle“. Die Lehrerinnen zählen durch. Drei Kinder fehlen. Der Gesamtkommandant der Kanderner Feuerwehr, Günter Lenke, hat die Lösch- und Rettungsübung mit dem Alarm eingeleitet. „Wir haben mehrere Jahre nicht am Platzhof geübt – das war wieder einmal nötig“, berichtet er.

Laut Rettungsplan müssten die Wehren zuerst aus den beiden nahegelegenen Steinener Ortsteilen Schlächtenhaus und Endenburg, dann erst aus Kandern eintreffen. Schon nach sieben Minuten rollt das erste Feuerwehrfahrzeug, ein Löschfahrzeug aus Schlächtenhaus, in den Hof, gefolgt von einem Mannschaftstransportwagen – dann reißt die Kette nicht ab. Zur Begeisterung der Buben sind nach kurzer Zeit bereits 13 große und kleine Fahrzeuge vorgefahren. Auch das Kanderner Fahrzeug mit der bis auf über 30 Meter ausfahrbaren Drehleiter trifft ein.

Sabine König hält laminierte Pläne bereit, die die Stockwerksaufteilung und die Fluchtwege in der Jugendherberge zeigen. Auch die Feuerwehr hat Unterlagen zum Gebäude mitgebracht. Jetzt geht alles Schlag auf Schlag: Zwei Atemschutzgeräteträger laufen ins Haus, um die vermissten drei Personen zu suchen. Die Drehleiter wird positioniert und ausgefahren. Die drei beteiligten Wehren rollen Schläuche ab und verkoppeln diese.

Zum Schluss noch ein Geburtstagsgeschenk

Auf der Rückseite des Platzhofs liegt ein Hydrant, der angeschlossen wird, weitere Leitungen führen Richtung Löschteich. Eine Versorgungsleitung von 400 Metern Länge wird auch zum Brandweiher am Auhof hergestellt. Die Schüler schätzen, wie lange die Atemschutzgeräteträger brauchen, um die drei Klassenkameraden zu finden. Das geht glücklicherweise ganz schnell, die Feuerwehrleute führen die drei „Opfer“ aus der Jugendherberge.

Mittlerweile sind 75 Feuerwehrleute vor Ort. Der Löschangriff startet von oben über die Drehleiter und zudem rund um das Gebäude. Die Zusammenarbeit der Wehren mit den Einsatzleitern Jens Probst und Zugführer Mike Lenke (Kandern), dem Steinerner Gesamtkommandanten Hildolf Schwald und Oberlöschmeister und Einsatzleiter Armin Schlozer (Schlächtenhaus) sowie dem Endenburger Kommandanten Thomas Forsthuber klappt reibungslos. Alles läuft Hand in Hand. Günter Lenke macht einen entspannten Eindruck – auch als die Feuerwehrleute untereinander Wasservorräte vergleichen und auf „einigen Rohren mehr Druck“ fordern.

Als klar ist, dass die Übung ein voller Erfolg war und beendet werden kann, hält es die zappelnden Kinder nicht länger. Begeistert stürzen sie sich kreischend in den auslaufenden Löschangriff. „Hoffnungslos, in neuen T-Shirts und in Hausschuhen – die können sich jetzt alle wieder umziehen“, stöhnen die Lehrerinnen. Für ein kleines Mädchen, das Geburtstag hat, organisiert Lenke eine Überraschung: Es darf mit einem Feuerwehrmann in den Korb der großen Drehleiter, die ausgefahren wird und über das Gelände schwenkt. Die Schülerin strahlt.

Liebe Familie König, liebe Mitarbeiter des Platzhofes!

Wir danken euch für die ausgesprochen schöne Zeit bei euch! Nicht nur, dass euer Hof, die Jugendherberge und Landschaft drumherum (auch im Herbst) bezaubernd ist und man sich fast wie in einem Heimat-und Westernfilm fühlt, nein, euer Essen, die Zimmer, der Pferdekunde- und Reitausflug, die Freizeit- und Flammenwerfer-Lagerfeuermöglichkeiten sind einfach bombastisch! Alle unsere Stadtkinder haben sich wohlgefühlt, schwärmen immer noch von ihrer schönsten Klassenfahrt und den unerwarteten Erlebnissen... Besonderen Dank müssen wir aber für eure Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit aussprechen, u.a. dafür, dass ihr eure Gäste unaufgefordert sucht, wenn sie sich im Wald verlaufen haben oder das Gepäck transportiert, wenn der bestellte Bus nicht kommt ;-)! Vielen Dank und bis bald!
B.Arnold-Eichler
i.A. der Klasse EDV7, Freie Christiche Schule Freiburg

Bericht zur Reiterjugendfreizeit 2011 in Kandern auf dem Platzhof: 

Wir, die Reiterjugend der Reiterfreunde Liedolsheim, brachen am 16. bis 19. Juni 2011 zu unserer Reiterjugendfreizeit 2011 auf. 6 Mädels von 8 bis 14 Jahren fuhren nach Kandern auf dem Platzhof, in den südlichsten Teil von Baden- Württemberg. Der Platzhof ist ein sehr idyllisch gelegener Reiterhof, der seinen Schwerpunkt auf das Westernreiten legt. Dies war für uns, als Englischreiter eine ganz neue Erfahrung. Die Pferde und Pony sind das ganze Jahr im Freien und leben als gemischte Herde auf großen Grasweiden.
Nachdem wir am Donnerstagnachmittag auf dem Platzhof ankamen bezogen wir unsere Zimmer und dann ging es auch schon zur ersten Westernreitstunde auf dem großen Außenplatz. Es regnete in Strömen, doch wir ließen uns davon nicht entmutigen. Zur Belohnung gab es nach dem Abendprogramm dann auch eine Gute-Nacht-Geschichte.
Freitags hatten wir volles Programm. Nachdem wir morgens unsere zweite Westernreitstunde auf „unserem“ Pferd absolviert hatten, durften wir nachmittags den ersten Ausritt wagen. Um den Mittag (ohne reiten) zu überbrücken, fuhren wir nach Todtnau zur Sommerrodelbahn und machten uns mit höheren Geschwindigkeiten vertraut.
Samstagsmorgens hatten wir ein Reitprogramm „mal ganz anders“: Unsere Reitlehrerin wollte testen wie gut wir mit „unserem“ Pferd umgehen können und machte mit uns Reiterspiele. Von Hütchen- Slalom, über Staffelreiten bis hin zu Reise nach Jerusalem auf dem Pferd war alles dabei. Es hat riesigen Spaß gemacht und das hat man auch den Pferden angemerkt. Wir überzeugten mit unseren reiterlichen Fähigkeiten im Westernsattel und durften am Nachmittag einen 2-stündigen Wanderritt machen. Nach dem Abendessen bekamen wir noch eine Kostprobe von der Arbeit mit Border Collies. Die 3 auf dem Hof lebenden Border Collies (Sugar, Spot und Craig) werden fast täglich auf das Hüten von Schafen trainiert. Der natürliche Instinkt und die konzentrierte Arbeit der Hunde war ein faszinierender Anblick. Beim gemütlichen Filmabend ließen wir es uns mit Süßigkeiten und Knabbersachen gut gehen (Danke Urte!).
Am Sonntag, dem letzten Tag unseres Aufenthaltes, ging es etwas hektischer zu. Um 9 Uhr bekamen wir eine Westernvorführung, bei der uns die wichtigsten Grundzüge des Westernreitens nochmal anschaulich erklärt wurden. Um 10 Uhr machten wir dann unseren letzten Ausritt. Nachdem wir unser Zimmer geräumt und gefegt hatten, wurde das Gepäck wieder in den Bus geladen und wir fuhren Richtung Heimat.
Der Platzhof ist jedem zu empfehlen, der ins Westernreiten reinschnuppern möchte. Am Ende waren wir uns alle einig: Die Freizeit hat uns sehr gut gefallen! Auch wenn wir lieber beim Englischreiten bleiben, wären wir gerne länger dort geblieben.

Die Ziegen vom Platzhof

 

Viertklässler aus Lörrach erlebten spannende Tage in Kandern .

 

Am 23. Mai stiegen wir in Haagen in den Zug nach Steinen. Von dort aus fuhren wir mit dem Bus nach Kandern zum Platzhof. Als wir dort ankamen, begrüßten wir alle die zwei Zwergziegen Lola und Lilli, die natürlich sofort vor uns Reißaus nahmen. Nun waren wir Kinder im Gehege und die Ziegen sprangen über die Wiese davon. Nachdem wir sie wieder eingefangen hatten, schleppten wir unser Gepäck auf die Zimmer, bezogen unsere Betten und dann ging es zum Mittagessen. Es gab leckere Spaghetti mit Tomatensoße.

Am Nachmittag gingen wir mit einer Biologin in den Wald. Sie erklärte uns, dass in einer Hand voll Erde mehr Tiere leben, als auf der ganzen Welt Menschen. Nun buddelten wir im Waldboden nach kleinen Tierchen. Wir fanden Würmer, Spinnen, Schnurfüßer, Erdläufer, Weberknechte und sogar einen Pseudoskorpion. Aber das Tollste war, dass wir ein Rehgebiss fanden.

Auf dem Platzhof durften wir immer wieder die Ziegen an der Leine herumführen. Wir trieben mit ihnen auch Sport. Die Ziegen konnten zum Beispiel balancieren. Wir lockten sie auf eine schmale Bank und sie trabten brav darüber. Am lustigsten fanden wir, dass die Ziegen auf ihren Hinterbeinen stehen konnten und sich mit den Vorderpfoten an uns abstützten, wenn wir ihnen Gras über ihre Köpfe hielten.

Am nächsten Tag ging es zum Klettern. Wir lernten zuerst einen Klettergurt anzulegen. In einem Baum war schon ein Seil in zehn Meter Höhe befestigt. Nun versuchten wir, am Seil gesichert bis dort hinauf zu klettern. Wenn wir wieder hinunter wollten, mussten wir uns abseilen und dabei immer mit den Füßen am Baumstamm abstoßen. Das war richtig schwierig und anstrengend, aber es hat viel Spaß gemacht und wir waren alle sehr stolz auf uns.

Auch das Kistenklettern war toll. Wir waren wieder angeseilt und mussten auf eine Getränkekiste steigen. Dann wurde uns die nächste Kiste in die Hand gegeben und wir mussten sie auf die erste stellen und darauf klettern. Dann kam wieder eine neue Kiste zum Stapeln und Hochklettern und so weiter. Es gab 15 Kisten, auf die wir klettern konnten. So viele hat niemand von uns geschafft. Aber der Rekord lag bei zwölf Kisten. Wir mussten das Gleichgewicht gut halten können. Wenn wir dann mal runter fielen, waren wir natürlich am Seil gesichert. Trotzdem erschreckten wir uns. Aber wenn wir dort oben hingen und herum baumelten, fanden wir es lustig, und die mühsam aufgestapelten Kisten fielen mit viel Krach auf den Boden. Wir hatten viel Spaß und wären alle so gerne noch viel länger geblieben.

 

Badische Zeitung 08. Juli 2011

 

 

Badische Zeitung Dez 2010
Badische Zeitung Dez 2010

Landschulheimaufenthalt

 

Aktivprogramm im Landschulheim

Die vierte Klasse verbrachte vom 20.10. - 22.10.2010 ihre Schullandheimzeit  in der Jugendherberge Platzhof in Kandern.

Der Platzhof ist eine schöne Unterkunft, die auch viele Tiere beherbergt. Pferde, Ponys, Schafe, Ziegen, Hunde und Katzen gehören zum Hof.
Die Grundschulklasse hat während ihres Aufenthalts an einem Reitprogramm des Hauses teilgenommen. Am ersten Tag vermittelte ihnen dieTrainerin Heike Siegbert theoretische Grundbegriffe, erklärte die Pferdepfllege und erzählte über Gewohnheiten und Verhalten der Tiere. Sie gab einen Einblick in die alltägliche Arbeit, die ein Pferd mit sich bringt. Am zweiten Tag wurde die Klasse in Gruppen auf die bereitstehenden Pferde/Ponys aufgeteilt. Je 2 Kinder teilten sich ein Pferd/Pony. Es wurden Reitspiele gemacht und eine kleine Reitwanderung durchgeführt, wobei immer abwechselnd ein Kind reiten durfte und ein Kind das Pferd/Pony führte. Es war ein tolles Erlebnis und die gesamte Klasse sowie ihre Klassenlehrerin und Betreuerin hatten viel Spaß.  (Jana)
 
 
 
Schlaue Hunde in der Jugendherberge
 
Vom 20.10. bis 22.10.2010 waren wir, die 4. Klasse der Grundschule Wettelbrunn, im Landschulheim in Kandern. Wir wohnten in einer Jugendherberge, die auch ein Bauernhof ist.

Am 21.10. wurden wir von einem texanischen Ranger, der zur Jugendherberge gehörte, zu einem besonderen Training eingeladen. Er wollte uns seine drei Border-Collies zeigen. Border-Collies sind die schlausten Hunde der Welt und sie brauchen immer etwas zu tun. Sie finden den Weg nach Hause zurück, auch wenn sie weit von zu Hause entfernt sind. Die drei Hunde waren sehr gut erzogen. Eine Hündin von ihm wurde sogar schon einmal Europameisterin im Schafe hüten. Der Ranger hat nur deshalb Schafe angeschafft, damit seine Hunde etwas zu arbeiten haben. Alle aus unserer Klasse fanden das Erlebnis sehr spannend.  (Tobias)

 

 

Übernachtung auf dem Platzhof


Gleich nach den Pfingstferien, am 7. und 8. Juni 10 stand für die Klasse 3c aus Wittlingen ein zweitägiger Aufenthalt auf dem Platzhof auf dem Programm.
Frohgelaunt und aufgeregt fuhren wir mit dem Linienbus nach Kandern.
Bei der August-Macke-Schule trafen wir uns mit der Klasse von Frau Schmidt (ehemals Förster) aus Staufen. Auf der Wanderung über die Scheideck bis zu unserem Quartier entstanden schon die ersten freundschaftlichen Kontakte. Die Pause an der Roten Rain Hütte nutzten die Kinder schon für gemeinsame Aktivitäten.

Die erste Herausforderung stellte dann das Bettenbeziehen auf dem Platzhof dar. Aber schließlich schafften es alle. Nach dem Mittagessen durften wir nach Lust und Laune draußen unterschiedlichen Beschäftigungen  nachgehen: Tischtennis, Ziegen spazieren führen, Federball, Reitwanderung....
Am abendlichen Lagerfeuer wurden lustige Lieder zur Gitarrenbegleitung von Frau Schmidt und Herrn Kern gesungen.
Die Nacht war für einige ziemlich kurz, da in den Zimmern erzählt, gespielt und vorgelesen wurde (mit Taschenlampenbeleuchtung).
Bei dem ein oder anderen kam auch etwas Heimweh auf. Aber am nächsten Morgen ging es allen wieder gut.
Nachdem die Zimmer geräumt und besenrein waren, machten wir uns auf den Weg zum Vogelpark.
Wenig Schlaf und müde Beine plagten manche auf der Wanderung.
Bei der Berberaffenfütterung und der Greifvogelschau im Vogelpark waren die „Strapazen“ vergessen, weil uns die Tiere unglaublich faszinierten.
Am späten Nachmittag holten uns unsere Eltern ab.

Alle waren sich einig: Das waren zwei schöne Tage!
Gerne würden wir wieder zusammen ins Landschulheim!

Karlsruher Zeitung Dez 2009
Karlsruher Zeitung Dez 2009
Weideviehmarkt trotzt dem Regen
zurück Diese Seite drucken
 

Regen schreckte Besucher nicht ab / Bauernkabarett kam besonders gut an

Kleines Wiesental (hf). Wenn es den Titel des Rekord-Festdorfes gäbe, läge Wies sicher auf einem der vordersten Ränge. Nach Dorf- und Musikvereinsjubiläum zog der 20. Jubiläums-Weideviehmarkt wieder Scharen von Besuchern ins Kleine Wiesental, die sich diese Veranstaltung trotz Regensnicht entgehen lassen wollten.

Dicht gedrängt verfolgte das Publikum die Versteigerung der Jungtiere, Bullen und Kälber, die von Eugen Simen jun. am Samstag versteigert wurden.
Fotos: Heiner Fabry

Schon am Morgen gestaltete sich die Parkplatzsuche trotz der freundlichen Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr schwer. Heftige Regenschauer zum Auftakt konnten die Gäste, die aus Freiburg, dem Kreis Waldshut und der benachbarten Schweiz angereist kamen, nicht abschrecken. So konnte Ortsvorsteher Rolf Vollmer den 20. Weideviehmarkt vor einer beeindruckenden Publikumskulisse eröffnen. Die Viehversteigerung war für die Händler, die Landwirte und für die Besucher eine Attraktion. Eugen Simen jun. verstand es als Versteigerer, die Tiere ins rechte Licht zu rücken und zu guten Preisen zu verkaufen. Auch wenn bei zurückhaltenden Geboten der Einstieg bisweilen leicht abgesenkt werden musste, gingen doch alle Tiere über dem Grundgebot an ihre neuen Eigentümer. Lediglich ein fröhlich springendes Kälblein durfte wieder zurück in den heimischen Stall. Nach einer kräftigen Mahlzeit im Weideschuppen zeigten die Wieser, dass sie es verstehen, ein Fest zu organisieren. Sabine König und ihre Begleiter beeindruckten mit einer rasanten Westernvorführung auf feurigen Pferden.

Einige Kinder hatten unter Leitung von Hannelore Sturm und unterstützt von ihren Pferden die Geschichte der Besiedlung Nordamerikas einstudiert. Zu der beeindruckenden Vorführung der Hütehunde, die unter Leitung von Schäfer Bruce Tamlyn eine Schafherde auf Kommando über einen Parcours führten, die Herde teilten, einzelne Tiere isolierten und dann wieder die Gruppe zusammen brachten, standen die Gäste wieder dicht gedrängt am Gatter. Dann ging es wieder in den Weideschuppen, wo die Besucher gespannt auf die Buure zum alange, ein Bauernkabarett, warteten.

Nikolaus König aus Breitnau als Buur und Wolfgang Winterhalder aus Neustadt als Ruhrpott-Tourist Schwaderlappe, als Betriebskontrolleur oder als Motivationsberater für Landwirte, sprachen und kalauerten den Kleinwiesentäler Bauern und ihren Gästen aus dem Herzen. Ärger mit Subventionen, die Alltagssorgen der Bauern oder der Milchstreik trafen genau den Nerv des Publikums und bescherten den schauspielernden und singenden Schwarzwaldbauern einen kräftigen Applaus.

Die Weidegemeinschaft Wies hatte den Weideviehmarkt auch in diesem Jahr zusätzlich mit einem großen Bauernmarkt erweitert.

Ein bisschen mehr Sonne wäre schön gewesen, sagte Heiner Brunner, Vorsitzender der Weidegemeinschaft, zufrieden sei er aber trotzdem gewesen.

 
Oberbadisches Volkblatt Okt 2009
Badische Zeitung Juli 2009
Badische Zeitung Juli 2009
Badische Zeitung  Sept 2008
Badische Zeitung Sept 2008
Badische Zeitung März 2006, Bericht unter Geschichte(n)
Badische Zeitung März 2006, Bericht unter Geschichte(n)
Badische Zeitung, August 2005
Badische Zeitung, August 2005
Badische Zeitung, August 2004
Badische Zeitung, August 2004
Amtliches Verkündigungsblatt Juli 1842
Amtliches Verkündigungsblatt Juli 1842
Amtliches Verkündigungsblatt Oktober 1843
Amtliches Verkündigungsblatt Oktober 1843